6 Trends in der Webentwicklung 2019

Auch das Jahr 2019 wird wieder spannend im Bereich der Webentwicklung, alte Trends aus dem Jahre 2018 werden sich halten und verstärkt zum Tragen kommen. Aber auch neue noch nicht so bekannte Bereiche treten in den Vordergrund. Hier unsere Top sechs Trends für das Jahr 2019.

Minimalismus im Design

Was im Jahre 2018 bereits zu erkennen war, setzt sich nahtlos 2019 fort. Die Webdesigns werden immer minimalistischer, dies hat natürlich mit der stetig wachsenden Mobilnutzung zu tun und wird auch dauerhaft anhalten. Da die Designs minimalistischer werden und so gestaltet werden, dass der Nutzer das bestmögliche Erlebnis hat, werden nun die Farben immer knalliger und kontrastreicher.

In den USA wird dieser Trend der Farben mit „Bold Colors“ beschrieben, übersetzt bedeutet das einfach „Fette Farben“ was eigentlich auch alles aussagt. Der harte Kontrast zwischen den Farben erregt Aufmerksamkeit und führt durch die Farbgebung zum Ziel, solange das Gesamtbild harmonisch bleibt. Ausserdem werden diese Layouts oft durch viel Weissraum, um den Kontrast noch härter ausfallen zu lassen.

fette farben 1024x523 - 6 Trends in der Webentwicklung 2019

Storytelling mit Bildern

Fotos werden schon lange als Stilelement für Webseiten genutzt und es ist inzwischen fast unmöglich sich noch vom Wettbewerb mit normalen Fotos abzusetzen. Sollte man dennoch vorhaben sich durch Bilder vom Wettbewerb zu unterscheiden, dann muss man einfach einen anderen Ansatz wählen.

Man geht dazu über das die Fotos nicht mehr nur ein Produkt zeigen, man möchte das, das Foto eine Geschichte erzählt, die mit dem Produkt, oder über das Produkt zu tun hat. Aber auch die Variante, dass das Produkt nicht auf dem Bild auftaucht, ist möglich, dann kann man alleine durch eine Logo Anbringung auf das Produkt hinweisen.

subotic stiftung 1024x576 - 6 Trends in der Webentwicklung 2019

Weg von den nativen Apps hin zu den progressiven Apps

Die progressiven Web Apps sind mobil nutzbare Webangebote, die sich an das Gerät und den Browser anpassen auf dem sie laufen. Je mehr Leistungsfähigkeit das Gerät unter Browser anbieten, desto mehr Leistungsfähigkeit hat auch die App. Den kompletten Durchbruch haben sie noch nicht geschafft. Da sie noch nicht auf alle Gerätefunktionen zugreifen können und damit für manche Anwendungsfälle noch nicht geeignet sind.

Wir gehen davon aus, dass die Browser Unterstützung vorangeht und damit diese progressiven Apps deutlich weiter verbreitet werden.

Conversational Interfaces

Es werden immer mehr Benutzerinterfaces entwickelt die eine Konversation führen können und Ihnen wird auch die Zukunft gehören. Denn nichts ist natürlicher für einen Menschen als eine Konversation zu führen. Warum diese Technik sich bisher noch nicht weiterverbreitet hat, liegt an zwei Gründen. Der erste ist, dass viele Nutzer bisher grosse Vorbehalte hatten mit einer Maschine zu reden.

Der zweite und vermutlich weitaus wichtigere Grund liegt darin, dass die Technik mit ihren Möglichkeiten noch nicht weit genug war, um die Funktionen in einem vernünftigen Rahmen bereitzustellen. Natürlich hat uns Alexa sehr geholfen, um diese Technik nach vorne zu bringen. Auch Chatbots werden im Jahre 2019 einen Aufschwung erleben, da auch hier die Technik zu besseren Lösungen verhilft.

Vielfältigere Typografie

Ebenfalls wird die Schriftwahl beim Webdesign noch weiter in den Vordergrund rücken. Das was früher nur beim Zeitschriften- oder Plakatdesign möglich war, lässt sich heute auch von Webdesignern mit CSS Masken erreichen. Dadurch ist es möglich Texte mit Verlaufs- oder Hintergrundbildfarben darzustellen.

Damit dies alles technisch umsetzbar wurde, sind die modernen Browser mit variablen Fonts ausgestattet. Hierdurch können die Webdesigner eine einzige Schriftart mit beliebig vielen Schnitten, Laufweiten oder Verzierungen versehen. Ohne, dass dabei die Ladezeiten grossartig leiden würden.

Augmented Reality

Auch hier wird in 2019 ein Boom stattfinden, davon sind wir überzeugt. Immer mehr Firmen werden passend zu ihren Angeboten sogenannte ARCore Apps für die Android Plattform entwickeln. Nachdem Google Mitte 2018 die Version 1.2 von ARCore veröffentlicht hat ist endlich ein stabiles System vorhanden, auf das die Entwickler zurückgreifen können.

Ein Beispiel was mit Augmented Reality möglich ist, zeigt das folgende Video und das ist erst der Anfang, viele weitere sinnvolle Apps sind bereits auf dem Markt. Und wir sind uns sicher das in den nächsten Monaten noch viele folgen werden.

 

Haben Sie schon gehört?

SIE HABEN EINE IDEE? WIR HELFEN IHNEN

JETZT ANFRAGEN